Besucher:   34080
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Kirchenkino

19.30 Uhr Gemeinderaum


Fr., 02.02.2018

„Monsieur Pierre geht online“
Komödie, Frankreich/Deutschland/Belgien 2017, Laufzeit: 95 Minuten

Pierre (Pierre Richard) ist Witwer, Griesgram und hasst Veränderungen aller Art. Tagein, tagaus schwelgt er in Erinnerungen an die gute alte Zeit und züchtet seltene Schimmelkulturen im Kühlschrank. Um den alten Herrn zurück ins Leben zu schubsen, verkuppelt seine Tochter Sylvie ihn mit Alex, einem erfolglosen Schriftsteller und Freund ihrer Tochter. Alex soll Pierre mit der fabelhaften Welt des Internets vertraut machen. Das ungewohnte Lernduo tut sich mächtig schwer, bis Pierre ausgerechnet über ein Datingportal stolpert. Dank der beruhigenden Anonymität des Internets entdeckt sich Pierre als Verführer und verabredet sich mit der jungen Flora - zum Glück hat er ja Alex, der sich geradezu anbietet, die Konsequenzen zu tragen…

Sympathisch, tollpatschig und charmant – der große französische Komiker Pierre Richard kann auch in seinem neuen Auftritt als schwer verliebter Monsieur Pierre überzeugen.

Eintritt frei – Kollekte erbeten


 Freitag, 16.02.2018

„Die Bücherdiebin“

Drama, USA 2013, Laufzeit: 126 Minuten

Liesel Meminger (Sophie Nélisse) ist die Bücherdiebin, ein außergewöhnliches und mutiges Mädchen. Während des Zweiten Weltkriegs zerbricht ihre Familie und Liesel kommt zu den Pflegeeltern Hans (Geoffrey Rush) und Rosa Hubermann (Emily Watson). Durch die Unterstützung ihrer neuen Familie und durch Max (Ben Schnetzer), einen jüdischen Flüchtling, der von ihnen versteckt wird, erlernt sie das Lesen. Für Liesel und Max werden die Macht und die Magie der Wörter und ihre Phantasie zur einzigen Möglichkeit, den turbulenten Ereignissen, die um sie herum geschehen, zu entfliehen.
DIE BÜCHERDIEBIN ist eine hoffnungsvolle Geschichte über das Überleben und die Beständigkeit des menschlichen Geistes.
 Eintritt frei – Kollekte erbeten
 

Freitag, 16.3.2018

„Ein Dorf sieht schwarz“

Frankreich 2017; 90 Minuten

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff in Nordfrankreich angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den "Exoten" das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen...

Die französische Komödie funktioniert nach dem bewährten Culture-Clash-Prinzip, erzählt aber die Geschichte mit Aufrichtigkeit und Herzlichkeit, die sehr entwaffnend sind. Dafür sorgen nicht zuletzt die gutgelaunte Musik und die bunten Klamotten aus der Zeit. Ein Wohlfühlfilm mit gelungener Botschaft und dem Herz am rechten Fleck.
 Eintritt frei – Kollekte erbeten